Wappen K.Ö.L. Carolina zu Wien
im akademischen Bund katholisch österreichischer Landsmannschaften
StartseiteDas aktuelle Semesterprgramm!Caro~line - unser NewsletterCaroAs online!CaroAs - das ArchivVerbindungsgeschichte
Unsere GrundsätzeUnsere speziellen LiederUnsere Farben!Komm zu uns - schreib uns!Links ist diesmal nicht politisch!

Carolinas Nachrichten Nr 1/2011

 

↓nach unten↓

 
I.K.K.H. Regina v. Habsburg ist am Mittwoch, den 3. Februar im Familiensitz „Haus Austria“ in Pöcking am  Starhembergsee (Bayern) nach langer, schwerer Krankheit im 86. Lebensjahr verstorben.

Regina wurde am 6. Jänner 1925 als drittes Kind des Herzogs Georg von Sachsen-Meiningen und
Hildburghausen geboren. Die Kindheit verbrachte Regina in der thüringischen Heldburg und dem bei
Mariazell gelegenen Högerhof, einem Besitz ihrer Mutter, einer geborenen Gräfin von Korff gen.
Schmiesing-Kerssenbrock. Als nach dem 2. Weltkrieg sowjetischen Truppen Thüringen besetzten,
wurde Herzog Georg, obwohl er sich nie politisch betätigt hatte, verhaftet und starb wenige Monate
später im sibirischen Internierungslager Tschernopowetz. Die Familie musste die Heimat verlassen und
siedelte sich letztendlich in München an. Obwohl selbst schwer betroffen, widmete sich die junge
Prinzessin der Krankenpflege und der Betreuung von Flüchtlingen.

Im Jänner 1950 traf sie in einem Flüchtlingslager, in dem sich vorwiegend Ungarn befanden, Otto von
Habsburg-Lothringen. Zu Weihnachten desselben Jahres wurde Verlobung gefeiert! Da in dem österreichischen
Reisepass Ottos der Vermerk stand, dass er für sämtliche Staaten der Welt, ausgenommen zur Einreise nach Österreich gilt, wurde die Hochzeit auf lothringischem Boden in Nancy gefeiert!  Tausende waren aus der alten, ehemals so großen Heimat gekommen, um der Feier beizuwohnen. Das Brautpaar kniete bei der Trauungszeremonie auf zwei Brokatkissen, welche mit Heimaterde gefüllt waren. Im Jahre 1954 erwarb Otto von Habsburg ein Haus in Pöcking am Starhemberger See, für das sich sehr bald der Name „Villa Austria“ einbürgerte. Regina gebar dem „Hause Österreich“ sieben Kinder: fünf Töchter Andrea, Monika, Michaela,
Gabriele und Waldburga sowie die Söhne Karl - den nunmehrigen „Chef“ des Hauses Habsburg und
Enkel des letzten Kaiser und Königs Karl - und Georg. Regina übernahm alle Ehrenfunktionen, die
ihre Schwiegermutter, Kaiserin Zita, innehatte wie z.B. die der „Höchsten Ehrenschutzfrau des Sternkreuzordens“.
Neben vielen Ehrenämtern war sie auch die „Oberste Bandinhaberin“ der C.oe.a.St.V. Elisabethina in Wien.

Politisch ist Regina nie in Erscheinung getreten, sie widmete sich ganz ihrer großen Familie mit 7 Kindern,
22 Enkelkindern und einem Urenkel, sowie vielen sozialen Projekten. Sie wurde in St. Ulrich in Pöcking aufgebahrt, wo auch ein feierliches Requiem stattfand, an dem auch eine Abordnung ihrer „Elisabethina“ und Chargierte der KÖL mit der Bundesstandarte teilnahmen. Beigesetzt wurde sie im engsten Familienkreis in der Familiengruft auf
dem Friedhof Heldburg im Landkreis Hildburghausen in Thüringen. An dem von der CoeaStV Elisabethina für ihre Oberste Bandinhaberin am 19. Feber geschlagenen Trauerkommers nahmen auch zahlreiche Angehörige der Kath. Österr. Landsmannschaften Teil. Die Seelenmesse wurde am 26. Feber im der Kirche St. Augustin gelesen.

DDDr.cer. Brutus

↓nach unten↓

In den Rückspiegel ...
 ...blicken Archimedes und Raffael

↑nach oben↑


Semesterantrittskneipe, 6.10. 2009
Da leider die Kommunikation durch unser CarotAs verspätet war, feierten wir unsere Semesterantrittskneipe
in vertrauter Runde. Verstärkt durch den hohen Bu-x und die hohe Magistra unserer Bandverbindung
Elisabethina, ließen wir den Semesteranfang hochleben und verabschiedeten uns von den Sommerferien. DDr. Brutus sorgte für die Stärkung der Kneipteilnehmer, wobei besonders die aromatischen Gartenäpfel hervorzuheben sind.

Stiftungsfest, 25.10.2009
Seit vielen Jahren ist es bei Carolina Tradition, dass das Stiftungsfest am 25. Oktober gefeiert wird. Bedingt durch ein verlängertes Wochendende feierte eine kleine Schar von Carolinen, verstärkt durch Damen und Gäste, auf unserer gemütlichen Bude ein familiäres Fest. Die würdige Festkneipe stand unter der bewährten Leitung des hohen Phil-x Raffael. An diese schloss ein gemütliches Beisammensein an.

Krambambuli, 24.11.2009
Im Laufe der Kneipe, die gemeinsam mit unserer Schwesterverbindung K.Ö.M.L. Tegetthoff geschlagen
wurde, hat der hohe Phil-x Dr.cer. Raffael als Magister Krambambuli seinen bewährten Trank zubereitet.
Als Ignifer tat Bb Halef, TEW seinen Dienst, Princeps Pincerarum war Bb Archimedes. Mit Sorgfalt wurde der Trank zubereitet und dann der erwartungsvollen Corona ausgeschenkt. Wie es die Regeln des Krambambuli fordern, endete die Herrschaft des Magister Krambamuli erst mit dem Genuß des letzten Tropfens.

Weihnachts- und Geburtstagskneipe, 15.12.2009
Im Rahmen der vorweihnachtlichen Feier wurde seitens Carolina lieben Bundesbrüdern zum Geburtstag
gratuliert. Besonders gefreut hat uns der Besuch von Bb Laelius, der seinen 80. Geburtstag mit uns feierte. Weiters konnten wir Bb CPM zum 55. Geburtstag gratulieren. Carolina erfährt großherzige Unterstützung durch Elisabeth, die Gattin des hohen Phil-x und KS Elektra, die Gattin von DDDr.cer. Brutus. Ihnen wurde im Rahmen der Kneipe durch einen kleinen Blumengruß gedankt. Da KS Elektra an diesem Abend leider verhindert
war, hat DDDr.cer. Brutus stellvertretend den Gruß für sie übernommen.

AC Networking - Der Malteser Hospitaldienst Austria, 19.1.2010
In der AC Reihe „Networking“ war diesmal Mag. Marianus Mautner vom Malteser Hospitaldienst Austria zu Gast bei Carolina. Er führte uns in die Geschichte des Hospitaldienstes ein, der aus einer Hilfeleistung des Souveränen Malterser Ritterordens während der Ungarnkrise 1956 entstanden ist. Was damals als spontaner Dienst an den Flüchtlingen begonnen hat, wurde in weiterer Folge eine professionell durchorganisierte Einrichtung von
ausschließlich ehrenamtlichen Helfern.

Der Vortragende erzählte vom Tätigkeitsfeld, das von Sanititätsdiensten über Besuchs- und Begleitdienste
bis zur Organisation von Reisen und Jugendlagern reicht. Ein kurzer Film, der anlässlich des 50-Jahr-Jubiläums zusammengestellt wurde und Bilder der Reise nach Vézelay rundeten Vortrag und Diskussion ab.

Semesterschlusskneipe gemeinsam mit K.Ö.M.L. Tegetthoff, 30.1.2010
Samstag Abend am Beginn der Ferialis und noch dazu Fasching: Vielleicht war die Konkurrenz an anderen Abendveranstaltungen zu groß oder aber waren viele der Stammgäste gar nicht Wien. Jedenfalls war die Zahl der Feiernden sehr gering. So machten wir aus der Not eine Tugend und zelebrierten die Schlusskneipe als „An-der-Bar-Steh-Kneipe“!

Der große Vorteil dieser Art der Kneiptafel besteht in der ausgezeichneten Einbindung des Barwartes
in das Kneipgeschehen und im kürzest möglichen Weg zur Versorgung mit kommentfähigem Stoff.
So wurde die Kneipe unter dem Vorstand des hohen Tegetthoffseniors Janus zu einem sehr fröhlichen
Abend. Das Absingen eines Tegetthoffcomments mit Zutrunk über die Bar hinweg war nur einer der Höhepunkte.


↓nach unten↓

Wir gratulieren....

↑nach oben↑

... allen Bundesbrüdern die im Laufe des SS 2010 einen runden Geburtstag feiern. Das sind:

t 85 Jahre AH Walter von der Vogelweide
t 75 Jahre Verbindungsseelsorger Angelus
t 60 Jahre AH Newton
t 50 Jahre AH Asklepios und AH Cato
t 40 Jahre AH Paulus

Die gemeinsame Geburtstagsfeier, zu der wir alle Jubilare besonders herzlich einladen, findet im Zuge
der Semesterschlusskneipe am 22. Juni statt.
Bb Perikles hat bei der Wahl zum ORF Publikumsrat ein wirklich herausragenden Ergebnis erzielt. Er
war der einzige Kandidat, der mit rund 60% der abgegebenen Stimmen eine absolute Mehrheit der
Wähler für sich gewinnen konnte!

Herzlichen Glückwunsch !

Beim österreichischen Rotfunk gibt es zwar
viele Schwarzseher, aber zum ersten Mal
nicht nur rote Publikumsräte.


↓nach unten↓

Carolina socialis
der Kaiser Karl - Sozialfond

↑nach oben↑



Im Namen des Kaiser Karl-Sozialfonds bedanke ich mich sehr herzlich bei allen Spendern, welche durch
ihre finanzielle Unterstützung unser bescheidenes Wirken ermöglichen. Da dies der erste öffentliche
Dank ist, blicke ich bis zu den Wurzeln unseres Sozialfonds zurück:

Die erste Kollekte fand anläßlich des Vortrages von unserem - damals noch Kb - Gerhard Tötschinger
statt. Eine weiteren Kollekte führten wir bei der Bandverleihung an Bb Perikles im Rahmen der
Geburtstagskneipe für DDD.cer. Brutus durch. Ich danke allen Spendern und unserer Verbindung, die
zugunsten des Sozialfonds auf eigene Kollekten verzichtet hat.

Auch außerhalb der Bude wurde für unsere Aktion eifrig gesammelt. Mein Dank gilt allen Spendern
anläßlich der Silberhochzeit von Dr.cer. Raffael und Elisabeth für ihre großzügige Unterstützung sowie
DDDr.cer. Brutus und Elektra, die einen Teil des Ertrages des Couleurheurigen in Klosterneuburg
spendeten.

Außer den oben genannten, die zusätzlich auch noch eigene Spenden geleistet haben, wurden wir von
Herrn Gerhard Felkel, Dr.cer. Mauritius (TEW) und Bb Ursus finanziell unterstützt. Auch ihnen sei herzlich
gedankt.

Weitere Spenden sind herzlich willkommen. Die Kontonummer bei der RLB NÖ-Wien (BLZ 32000)
lautet 107 049 752.

Dr.cer. Raffael

Kartengrüße

↑nach oben↑


Wir danken herzlich für die lieben Grüße, die uns seit dem letzten CarotAs erreicht haben:

tWolf & Christl sowie Silesius & Karin haben einander In Kufstein getroffen und dabei an uns gedacht,

t Brutus & Elektra schickten uns ihre Grüße aus Kroatien.