Wappen K.Ö.L. Carolina zu Wien
im akademischen Bund katholisch österreichischer Landsmannschaften
StartseiteDas aktuelle Semesterprgramm!Caro~line - unser NewsletterCaroAs online!CaroAs - das ArchivVerbindungsgeschichte
Unsere GrundsätzeUnsere speziellen LiederUnsere Farben!Komm zu uns - schreib uns!Links ist diesmal nicht politisch!

Carolinas Nachrichten Nr 2/2010

 

↓nach unten↓

 
Da unser Wirtschaftsjahr zu Ende gegangen ist, möchte ich mich recht herzlich bei allen Bundesbrüdern und Freunden Carolinae für die entgegengebrachte finanzielle Unterstützung bedanken. Diese Spenden kommen fast ausschließlich unserer Verbindungszeitschrift zu Gute. Dies erscheint uns deswegen wichtig, weil damit der Kontakt zwischen unserer Carolina und Bundes- und Kartellbrüdern, die, aus welchen Gründen auch immer, nicht regelmäßig erscheinen können, aufrecht erhalten bleibt. Nur so ist gewährleistet, daß trotz Newsletter auch
die gedruckte Ausgabe des CarotAs das Interesse an unseren Veranstaltungen weckt. Denn nur durch
ein reges Verbindungsleben kann sich eine Verbindung entfalten.

Deswegen möchte ich mich an dieser Stelle besonders bei Bundesbruder Dr. cer. Raffael als Chefredakteur und Bundesbruder CPM für den Versand bedanken. Im Zusammenhang mit dem Versand möchte ich auf die von uns anläßlich unseres 70-jährigen Stiftungsfestes aufgelegten Briefmarken verweisen. Die allerletzten Bögen dieser philatelistischen Rarität sind noch beim hohen Philistersenior zu erhalten. Besonderer Dank gilt auch dem
Couleurheurigen von Kartellschwester Elektra und Bundesbruder DDDr.cer. Brutus, dessen Ertrag auch im Vorjahr wieder teilweise Carolina Socialis zur Verfügung gestellt wurde.

Ich danke jenen Lesern unserer Verbindungszeitschrift herzlich, die uns treu finanziell unterstützen.

Weiters möchte ich mich bei allen Bundesbrüdern herzlich bedanken die unsere Verbindung über die vorgeschriebenen Mitgliedsbeiträge hinaus unterstützt haben.  Auch allen Bundesbrüdern Carolinae, die ihren Mitgliedsbeitrag pünktlich und vollständig entrichten sei an dieser Stelle gedankt.

Ursus, Phil-xxxx

↓nach unten↓

In den Rückspiegel ...
 ...blicken Archimedes und Raffael

↑nach oben↑


Heringsschmaus, 16. Februar 2010
Zum Abschluss des Faschings lud Carolina wieder zu dem schon traditionellen und allseits beliebten Heringsschmaus ein. Wegen eines Wasserschadens auf unserer Bude mußten wir jedoch auf die Bude der K.Ö.M.L. Tegetthoff ausweichen. Herzlichen Dank für die Gastfreundschaft. Das bewährte Kochteam bestehend aus Elisabeth, DDDr. cer. Brutus und Archimedes hat verschiedene köstliche Salatkreationen vorbereitet, welche durch die von Ursus beigesteuerte Fischterrine ergänzt wurden, so dass den Gästen ein sehr schmackhaftes Buffet geboten wurde.

Kolibris Musikwelten, 3. März 2010
Semesterbeginn einmal anders. DDr. cer. Kolibri (Phil-xx der Tegetthoff) präsentierte Musiknummern aus der Welt des Kabaretts. Beginnend mit den „goldenen Zeiten“ des Wiener Kabaretts in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts spannte sich der Bogen über Nummern von Qualtinger und Wehle bis zum Politkabarett der 70er Jahre. Zwischen den kurzweiligen Hörbeispielen erzählte Kolibri von der Entwicklung des Kabaretts und
hatte auch einige Ankedoten auf Lager. Dank der guten Vorbereitung und der überlegeten Zusammenstellung
des Vortrages wurde den Besuchern ein abwechslungsreicher Abend geboten.

Irische Impressionen zum St. Patricks-Day, 16. März 2010
Dr. cer. Raffael und Elisabeth ließen die Corona an einer Irland-Rundreise teilhaben. Neben wunderbaren
Bildern von der grünen Insel wurde auch für musikalische Impressionen gesorgt. Zusätzlich hat Elisabeth die Corona mit einem „Irish-Stew“ verwöhnt. Dem Vernehmen nach verwendete sie eines der unzähligen „Orignalrezepte“ dieses irischen Nationalgerichts, wobei sie das Fleisch eines alten Hammels durch jenes eines jungen Schweines ersetzte. Das an die mitteleuropäischen Geschmacksknospen angepasste Gericht und entpuppte sich als Gaumenschmaus. Das Angebot eines „grünen Bieres“ war sowohl optisch, als auch durch den Geschmack nach Pfefferminzlikör nicht jedermanns Sache. Mit einem Glas Whiskey (natürlich aus Irland) wurde der gelungene Abend beendet.

Wiedenkneipe, 26. März 2010
Gemeinsam mit unserer Schwesterverbindung K.Ö.M.L. Tegetthoff luden wir zu Wieden-Kneipe. Am Präsidium war zusätzlich e.v. K.ö.St.V. Gothia durch ihren hohen Senior vertreten. In der Corona waren auch Kartellbrüder e.v. K.ö.St.V. Borussia und K.ö.St.V. Rugia zu finden. Gegen Ende des Offiziums trafen noch Bundesbrüder e.v. K.Ö.L.
Maximiliana ein. Es wäre eine ganz alltägliche Kneipe gewesen, wenn nicht DDr. cer. Kolibri ein Quiz über die Wieden vorbereitet hätte. So konnte man die gesamte Corona (einschließlich der Chargierten) während eines Kolloquiums eifrig beim Beantworten der Fragen beobachten. Erstaunlich war, was es alles über den 4. Bezirk zu wissen gibt und wovon man noch nie gehört hatte. Jedenfalls hat dieser außergewöhnliche Beitrag viel zur Kurzweiligkeit des Abends beigetragen. Ein weiterer Höhepunkt der Kneipe war ein Duett in Dur und Moll des „Hausherrenliedes“.

Abenteuer Libysche Wüste, 14. April 2010
Seit seiner Pensionierung unternimmt DDDr. cer. Brutus mit seiner Frau regelmäßig Reisen in ferne Länder. Das Schöne daran ist, dass die beiden uns gerne in Form von Lichtbildvorträgen daran teilhaben lassen. Die Hauptarbeit dafür lastet auf den Schultern von Ks Elektra, welche fotografiert, die Vorträge zusammenstellt und präsentiert und das ganze im Sinne von „Küche und Kultur“ noch mit einer passenden Speise ergänzt. Diesmal wurden wir mit Kuskus geschmacklich in die Welt der Beduinenzelte entführt, wobei uns aber der Sand
zwischen den Zähnen erspart blieb. Von Brutus wurden die imposanten Bilder aus Stein- und Sandwüsten
wie gewohnt durch launige Kommentare untermalt. Wir freuen uns schon auf den nächsten Vortrag !

Geschichte in Fragen, 18. Mai 2010
Unter diesem Motto hat für uns Bb Prof. Gerhard Tötschinger v. Perikles einen historischen Vortrag der anderen Art, selbstverständlich mit intensivem Bezug zur österreichischen Geschichte, gehalten. Die Anwesenden konnten aus einem Katalog vorbereiteter Fragen wählen, welche von Bb Perikles beantwortet wurden, wobei er auch ungewöhnliche oder unterwartete Seiten des Themas beleuchtete. Unter anderem haben wir erfahren wie groß
Kaiser Franz Josef war, was der heilige Martin mit einem Cappuccino zu tun hat und welchem Habsburger
eine Gruppe von Büchern Karl Mays gewidmet ist. Diese Veranstaltung, welche gemeinsam mit e.v. K.Ö.M.L. Tegetthoff und e.v. C.oe.a.St.V. Elisabethina stattfand, begeisterte die Corona sowohl von den inhaltlichen Ausführungen, als auch hinsichtlich der Präsentation, was sich in einem lang anhaltenden Applaus manifestierte.

Geburtstagskneipe zum Semesterschluss, 22. Juni 2010
Ende eines gelungenen Semesters und Jubelgeburtstage der Bundesbrüder sind gute Gründe, um gemeinsam mit unserer Schwesterverbindung K.Ö.M.L. Tegetthoff eine Kneipe zu schlagen. So wurde Bb Cato in gemütlicher Runde mit einer Flasche Carolinenwein zum 50. Geburtstag gratuliert. Auch von Tegetthoff war ein Jubilar anwesend und erhielt wie üblich zur Freude der Corona eine Torte serviert. Da bereits vorher die exzellenten Gourmetbrote á la Brutus ihre Runde gemacht hatten, wurde diese Kneipe zu einer kulinarischen Herausforderung.
Jedenfalls war danach sichergestellt, dass vor Beginn des gemütlichen Beisammenseins alle Kneipanten ausreichend gestärkt waren.

Couleurheuriger, 4. Juli 2010
Ferienbeginn heißt, dass DDDr. cer. Brutus und Elektra in ihr Heim nach Kierling zu einem Couleurheurigen
laden. Der Hof mit Pflanzen und Teich vermittelt südliches Flair, gepaart mit Sonnenstrahlung wird sofort Urlaubsstimmung spürbar. Beim Plaudern mit Bundes- und Kartellgeschwistern vergeht die Zeit wie im Fluge. Eine besondere Freude war der Besuch von Bb Wolf und Christl, die für einige Tage nach Wien gereist waren. Herzlichen Dank an die Gastgeber für die erwiesene Gastfreundschaft und die Bewirtung.


↓nach unten↓

Wir gratulieren....

↑nach oben↑


... den Jubilaren des WS 2010/11, das sind:

t 75 Jahre AH Teja
t 70 Jahre Dr. cer. Eisenherz
t 70 Jahre Dr. cer. Pollux
t 50 Jahre AH Horatio

Ich bringe einen breiten Streifen auf unser
74. Stiftungsfest und hoffe, dass zahlreiche
Bundesbrüder beim Kommers meinem
Beispiel folgen !



Kartengrüße

↑nach oben↑


Wir freuen uns über die zahlreichen Postkarten, die uns letztes Semester erreicht haben:

t Amor & Freya aus Myra (der Heimat des hl. Nikolaus) und aus Montenegro;

t Archimedes aus Südkärnten;

t DDDr. cer. Brutus & Elektra aus Libyen (siehe Bericht im Rückspiegel) und Island;

t Marius aus Lambach (OÖ) und Millstatt sowie

t Silesius aus dem Waldviertel, von einer Fahrt mit der Schmalspurbahn.