Wappen K.Ö.L. Carolina zu Wien
im akademischen Bund katholisch österreichischer Landsmannschaften
StartseiteDas aktuelle Semesterprgramm!Caro~line - unser NewsletterCaroAs online!CaroAs - das ArchivVerbindungsgeschichte
Unsere GrundsätzeUnsere speziellen LiederUnsere Farben!Komm zu uns - schreib uns!Links ist diesmal nicht politisch!

Carolinas Nachrichten Nr 2/2011

 

↓nach unten↓

 t
Vielleicht wird sich der eine oder andere Leser dieser Zeilen - der unseren CARO~line-Newsletter
nicht erhalten bzw. gelesen hat - wundern, warum diese Ausgabe des CarotAs so spät erscheint, dass
die ersten Veranstaltungen des Semesters (das waren der Heringsschmaus, über den wir im Rückspiegel
bereits berichten, und die Wiedenkneipe von, mit und bei e.v. K.Ö.M.L. Tegetthoff) bereits vorbei
sind. Die Antwort ist einfach: Wir haben den Beginn dieses Semester dazu genutzt um Einkehr
zu halten. Dabei ging es uns aber nicht um Einkehr in religiösen Sinn, wie man in der Vorbereitungszeit
auf Ostern, wie die Fastenzeit heute oftmals bezeichnet wird, annehmen könnte. Vielmehr haben sich jene Bundesbrüder, denen an unserer Gemeinschaft wirklich etwas liegt, zu einem Klausurnachmittag
versammelt, um über die nähere Zukunft unserer Korporation nachzudenken.

Die Gründe für diese von mir angeordnete Nachdenkphase waren das im Herbst bevorstehende 75.
Stiftungsfest Carolinae sowie die bevorstehenden Neuwahlen des AH-ChC, für die mit Anfang Juli
beginnende neue Amtsperiode. Nach dreimaliger Wahl und somit neunjähriger ununterbrochener
Tätigkeit als Philistersenior habe ich nämlich beschlossen, für die künftigen Funktionsperiode nicht
mehr zur Wiederwahl in dieses Amt zur Verfügung zu stehen.

So wie man sich vor Ostern besinnt und den Vorsatz fasst umzukehren, wenn man vom rechten Wege
abgekommen ist bzw. das Ziel vor den Augen verloren hat, ist auch in der Verbindung von Zeit zu
Zeit eine Umkehr bzw. Veränderung erforderlich, wenn man vermeiden möchte, dass jede Hoffnung
für die Zukunft in der Monotonie eines fest eingefahrenen Routinebetriebes erstickt. Leider hatte ich
aber am Anfang die begründete Sorge, dass unsere Ressourcen für diese Veränderung womöglich nicht
ausreichen.

Die Klausurtagung hat klar aufgezeigt, daß unsere Verbindung aus drei nahezu gleichgroßen Gruppen
von Mitgliedern besteht: Ein Drittel von Bundesbrüdern das relativ regelmäßig, d.h. zumindestens
einmal pro Semester an unseren Veranstaltungen teilnimmt, ein Drittel das nur sporadisch auftaucht
und ein weiteres Drittel von Mitgliedern die teils aus Gründen des Alters und der Gesundheit, aber
teilweise sicher auch aus mangelndem Interesse bestenfalls als Beitragszahler in Erscheinung tritt. Das
erste Drittel hat bis auf sehr wenige, aus wichtigem Grund entschuldigte Bundesbrüder geschlossen an
der Klausur teilgenommen und deutlich zum Ausdruck gebracht, daß alle am Fortbestand Carolinas
interessiert sind. Und es haben sich auch Bundesbrüder gemeldet, die bereit sind die Geschicke der
Verbindung in Zukunft zu lenken.

Ich kann und will natürlich dem bevorstehenden Wahl-Convent nicht vorausgreifen und die Namen
nennen, aber ich habe den - dankenswerter Weise von Bb Dietrich von Bern kompetent moderierten
- Klausurnachmittag mit dem guten Gefühl verlassen, dass es für uns weiterhin eine Zukunft gibt
und ich lade euch alle herzlich ein, daran teilzunehmen.

                                                                                                                                                        Raffael, Phil-x




↓nach unten↓

40 Tage

↑nach oben↑

An dieser Stelle könnte ein Artikel stehen.
Geschrieben von dir.
Geschrieben von mir.
Geschrieben vom Leben.
An dieser Stelle steht ein Artikel.
Geschrieben mit einer unsichtbaren Tinte.
Geschrieben in deinem Kopf.
Geschrieben in deinem Herz.
Nimm dir Zeit.
Nimm dir Zeit ihn zu lesen.
Nimm dir Zeit ihn zu verstehen.
Nimm dir Zeit zum Beten.

Warten.
Erwarten.
Erwachen.
Aufstehen.
AUFERSTEHEN !

Wir wünschen allen Lesern ein frohes und
gesegnetes Osterfest.


↓nach unten↓

Wir gratulieren....

↑nach oben↑


... unserem langjährigen Obersten Bandinhaber, SKH Dr. Otto von Habsburg-Lothringen, zur
Verleihung des „Dr. Alois Mock-Europa-Preises


... unserem Verbindungsseelsorger  Angelus, Domkurat in St. Stephan, zur Verleihung des Goldenen
Verdienstzeichens des Landes Wien


... zum Geburtstag

Nachträglich, dafür aber besonders herzlich, gratulieren wir unserm obersten Bandinhaber, Bb Pan,
zu seinem 50. Geburtstag!


Wir gratulieren nachfolgend genannten Geburtstagskindern des SS 2011 zu deren "runden" Anlässen:

t 75 Jahre AH Nöhsel
t 65 Jahre AH Perikles
t 50 Jahre AH Pythagoras

... zum Nachwuchs

Wir freuen uns, dass wieder ein künftiger Spefuchs geboren wurde und gratulieren Bb Platon und seiner Familie zur Geburt seines sechsten Kindes (und dritten Sohnes), Ignatius Franz-Bernhard, welches am 14. Dezember 2010 das Licht der Welt erblickte.


... zur Promotion zum Dr. cerevisiae et vini

Leider konnten wir in Ermangelung von aktiven Studenten schon lange keine Sponsion oder Promotion
auf akademischen Boden mehr feiern.

Dafür freut es uns umso mehr, wenn verdiente Bundesbrüder von Ihren Urkorporationen mit der
Ernennung zum Doctor cerecisiae und vini ausgezeichnet wurden bzw. werden. Wir gratulieren:


t Bb Gambrinus zur Promotion zum Dr. cer. e.v. K.Ö.L. Ostaricia, welche im November stattfand

t   Bb Dietrich von Bern zur bevorstehenden Ernennung zum Dr. cer. e.v. K.Ö.St.V. Normannia
Wien im MKV


↓nach unten↓

In den Rückspiegel...
...blicken Archimedes und Raffael

↑nach oben↑


Wer war wo? (21.9.2010)

Gegen Ende der Ferialis trafen einander die Urlaubsheimkehrer, um an Hand von Bildern und Geschichten die Ferientage nachklingen zu lassen. Da konnte man gleich wieder Vorfreude auf den nächsten Urlaub tanken.

Stiftungsfest (9.10.2010)

Das 74. Stiftungsfest wurde gemeinsam mit unserer Schwesterverbindung K.Ö.M.L. Tegetthoff gefeiert, die ihrer Gründung vor 85 Jahren gedachte. Nach der Stiftungsfestmesse in Maria Treu, die Bb MMag. Peter Fiala v. Nepomuk zelebriert wurde, bummelten wir zum Kommerslokal in der Bankgasse. Auf der Amelungenbude war bereits von Bb Kolibri ein köstliches Buffet vorbereitet, so dass die Zeit bis zum Kommersbeginn zur Stärkung genutzt werden konnte. Der Kommers wurde vom Philistersenior Tegetthoffs, Mag. Peter Steiner v. Lucullus, geschlagen. Carolina war am Präsidium durch den Philisterconsenior Dipl.-Ing. Helmuth Merbaul v. Archimedes vertreten. Erinnerungen an frühere gemeinsame Chargiereinsätze, als wir beide noch junge Aktive waren, wurden wach. Philistrierungen und Jubelbandverleihungen Tegetthoffs sowie die Erneuerung des Freundschaftsabkommens mit e.v. K.Ö.St.V. Raeto-Romania Landeck waren die Höhepunkte des Kommerses.

2011 feiert Carolina ihr 75. Stiftungsfest, hoffentlich ein Zeichen für einen couleurstudentischen Aufbruch in blau-schwarz-gold!

Oktoberfest (22.10.2010)

Die Euphorie nach dem Jubelfest hat bei den Tegetthoffern offenbar noch angehalten und zu unerwartet guten Besuch geführt, während seitens Carolina abgesehen von den Doppelmitgliedern nur die Chargen anwesend waren. Die relativ zahlreichen Teilnehmer des Oktoberfestes mussten sich daher mit je einem Paar (Weiß-)Würste begnügen, weil die vorsichtigen Besuchserwartungen deutlich übertroffen wurden. Beim traditionellen Preisschießen war Dr.cer. Raffael wieder einmal nicht zu überbieten. Im Anschluss konnte er die anwesende „Jugend“ auch noch bei dem inoffiziellen Wuzzler-Turnier besiegen, was ihm hoffentlich niemand übel genommen hat.

AC „Macht der Medien“ (9.11.2010)

Unsere Mutterverbindung K.Ö.L. Maximiliana hatte Dr. Andreas Unterberger, ehemaliger Chefredakteur der Presse und der Wienerzeitung, nunmehr Herausgeber der Internetblogs andreas-unterberger.at, zu einem AC eingeladen. Dr. Unterberger brachte plakative Beispiele über Medienmacht. Dabei können nicht nur Themen forciert werden, sondern auch verschwiegen werden. Etwas, worüber man nicht berichtet, gibt es nicht. Dabei verwies er auf ein märchenhaftes Beispiel: „Des Kaisers neue Kleider“. Dieses Märchen beschreibt die Mechanismen des Verschweigens. Eine wesentliche Aufgabe von Zeitungen ist Dr. Unterbergers Meinung nach die des Informationsfilters. Aus der Flut der Informationen werden jene ausgewählt, die für die Leser relevant erscheinen und so wird ein rascher Zugang zur Information ermöglicht. An den Vortrag schloss eine rege Diskussion an. Schade nur, dass zu dieser gemeinsamen Veranstaltung kaum Carolinen den Weg in die Hoyosgasse gefunden haben.

WA „Was kommt von den Azoren“ (23.11.2010)

Ks Elektra und DDDr.cer. Brutus haben sich in der Pension zu wahren Reise-Experten entwickelt und lassen uns erfreulicherweise mittels Vorträgen gerne an den von ihnen gesammelten Eindrücken teilhaben. Diesmal berichteten sie über die „Hochs“ und „Tiefs“ und was sonst noch von bzw. auf den Azoren (vor-)kommt. Nur die Erwartungen der von K+K (Küche + Kultur) verwöhnten Gäste konnten in Ermangelung einer landestypischen Speise leider nicht erfüllt werden, was dem Erfolg des Abends jedoch keinen Abbruch tat.

Krambambuli (7.12.2010)

Zum Trank, den Magister Crambambuli Dr.cer. Raffael zu bereiten versteht, fallen mir nur drei Worte ein: est, est, est. Der Abend war gut besucht, die Zeremonie fröhlich-mystisch, die Bundesbrüder und Gäste durch den Trank bestens animiert, summa summarum also ein gelungener Abend, der gut zu einem Dezemberabend passte.

Weihnachtskneipe (17.12.2010)

Die Weihnachtskneipe fand gemeinsam mit unserer Schwesterverbindung Tegetthoff in kleinstem Rahmen statt. Verführt von Kuchen, Torten und vielen herrlichen Weihnachtskeksen beschlossen Corona und Tegetthoffs Philistersenior, unverzüglich ins gemütliche Beisammensein zu wechseln.

Neujahrsempfang (12.1.2011)

Die Erholung über die Feiertage hat sichtlich gut getan, denn zu Beginn des Jahres 2011 fand sich eine überdurchschnittliche Zahl von Teilnehmern auf der Bude ein, um das von AH Lucullus höchstpersönlich eingekaufte, erlesene Buffet mit Lachs und Kaviar zu genießen. Bedauerlicherweise war die Menge der Speisen jedoch nicht auf einen so guten Besuch ausgerichtet, sodass nur jene BbBb und Gäste voll auf ihre Rechnung kamen, welche die in der Pauschale enthaltenen - von AH Raffael zubereiteten - Sektcocktails, reichlich genossen. Der Verbrauch von 9 Flaschen Sekt lässt den Schluss zu, dass die Getränke den meisten Anwesenden geschmeckt haben.

Semesterschlusskneipe (25.1.2011)

Die Schlusskneipe wurde auf unserer Bude geschlagen, diesmal war Tegetthoff zu Gast. Die wegen Erkrankung bei der Weihnachtskneipe ausgefallene 50-Semesterjubelbandverleihung an unseren CPM konnte dabei nachgeholt werden.

Heringsschmaus (8.3.2011)

Faschingsdiensttag bedeutet bei Carolina, dass wir einander zu einem Heringsschmaus treffen. Nach den Erfahrungen der letzten Jahre waren wir vom Besucherandrang überrascht. An der vorbereiteten I-Tafel konnten nicht alle Gäste Platz finden, so dass einige in den Barraum auswichen. Allerdings passte der Umfang der von Elektra und DDDr. Brutus, Elisabeth, Kolibri und Archimedes vorbereiteten Salate und Aufstriche, so dass alle satt wurden.



Bierzipf

Mit dem Fasten halte ich es so
wie früher die Mönche:
Hopfen und Malz - Gott erhalt’s !
AugustuAInfo



Kartengrüße

↑nach oben↑


Es ist immer wieder sehr erfreulich, dass manche Bundesbrüder ihre Verbindung auch in der Ferne
nicht vergessen. Seit dem letzten CarottAs haben uns folgende Karten erreicht:

t DDDr.cer. Brutus und Elektra von den Azoren (siehe Reisebericht im Rückspiegel)

t DDDr.cer. Brutus vom Liga-Pontifikalamt für den seligen Kaiser Karl aus Görz (Italien),

t Amor und Freya von der Insel Madeira, wo sie natürlich auch das Grab unseres Namenspatrons
besucht haben.